Holzwerkstatt in der Klasse 3d

Am Donnerstag fuhr das JugendUmweltMobil auf den Schulhof der Kardinal-von-Galen-Schule. Die Klasse 3d hatte eingeladen und sich die Holzwerkstatt gewünscht.
Die Kinder halfen sofort begeistert beim Transportieren der Materialien mit; auch einige Eltern waren als Helfer gekommen (Danke!).
Dann ging es los:
Es wurde gesägt, gebohrt, gehämmert und zum Schluss verziert.
Puh, das Sägen fiel gar nicht so leicht. So mussten auch einige Pflasterstreifen verteilt werden. Aber das gehört dazu und alles war nicht so schlimm.
Einige Kinder zeigten besonderes handwerkliches Geschick. Die Nachfolgegeneration an Handwerkern ist gesichert!
Allen Kindern machte es riesigen Spaß und stolz zeigten sie ihre gebastelten Sachen.
Das war ein spannender Unterrichtsvormittag.
Ein besonderer Dank geht an Frau De Marco, die das Projekt leitete.
Klasse gemacht!!!!!!
p1060457

p1060458

p1060459

p1060460

p1060461

p1060462

p1060463

p1060465

p1060467

p1060468

p1060469

p1060471

p1060473

p1060475

p1060476

p1060478

p1060479

p1060480

p1060482

p1060485

p1060486

p1060487

p1060488

p1060491

p1060493

p1060495

p1060496

p1060499

p1060500

p1060501

p1060506

Mit allen Sinnen den Wald erleben

picsart_09-30-02-46-05

Nachdem wir uns in der letzten Zeit ausführlich im Deutsch- und Sachunterricht mit dem Thema WALD beschäftigt haben, hieß es am letzten Freitag „Mit allen Sinnen den Wald erleben“. Der Förster – Herr von Blanckenburg – begrüßte uns mit seiner Praktikantin Frau Markowski auf der Brücke am Krüskamp und hatte im Wald so einige Überraschungen versteckt.

Auf den Spuren von Winnetou ging es zunächst darum, auf einem abgesteckten Pfad 10 Dinge zu finden, die eigentlich nichts im Wald zu suchen hatten. Das war gar nicht so einfach, aber als ein starkes Team haben wir alle gemeinsam den Kleiderbügel, die Fahrradklingel, den Eierlöffel, etc. gefunden.

An einer großen Kiefer hat uns Herr von Blanckenburg dann gezeigt, wie man anhand der Astringe das Alter von Nadelbäumen bestimmen kann. Unser „Musterbaum“ kam auf stolze 27 Astringe und ist somit 27 Jahre alt.

Bei verschiedenen Übungen mit geschlossenen Augen haben wir gelauscht, welche Geräusche im Wald zu hören sind und bei einer Partnerübung wahrgenommen, wie weich und federnd der Waldboden ist.

Nach einer kleinen Frühstückspause durfte sich jedes Kind einen Lieblingsbaum aussuchen, diesen bergüßen und die Rinde zunächst abtasten und anschließend mit Hilfe von Wachsmalkreide als Andenken einen Rindenabdruck erstellen. So entstanden viele kleine Kunstwerke von Kirschbaum-, Pappel-, Eichen-, Linden-, Birken- und Buchenrinden.

Querfeldein ging es dann zu einer kleiner Lichtung, wo Herr von Blanckenburg ein spannendes Experiment vorbereitet hatte. Auf dem Weg dorthin sorgten zahlreiche Gras- und Laubfrösche, die durch das Laub hüpften, für manch Schrecken 😮 und/oder  Entzücken 🙂 . Ob es sich wohl bei einem der Frösche um einen verwunschenen Prinzen handelte 😉 ?

In einem großen Kreis aufgestellt hieß es nun noch einmal „mit vereinten Kräften“ mitzuwirken. Um eine Bodenpobe zu nehmen wurde ein 1 Meter langes Hohlrohr mit einem riesigen Hammer von uns allen gemeinsam in den Boden geschlagen. Anschließend wurde das Rohr noch einmal von Tia und Alia um 360° gedreht und von Malik, Justin, Lenni und Julian herausgezogen. Man konnte die einzelnen Schichten und Farben des Waldbodens gut erkennen – die Laubschicht, die Humusschicht und die Lehmbodenschicht. An dieser Stelle können die Bäume prima wachsen und sich mit ihren Wurzeln im Boden verankern.

Die Zeit verging wie im Flug und schneller als uns allen lieb war, hieß es Abschied nehmen von den Bäumen – und Fröschen… 🙁

Pünktlich zu unserem Spaziergang am Mühlbach entlang kam die Sonne heraus und sorgte mit den Schwänen und Enten im Bach und dem Überklettern eines Tores dafür, dass auch der Rückweg nicht langweilig wurde. Mit qualmenden Füßen, so manchem Souvenir aus dem Wald und um viele Eindrücke reicher erreichten wir mittags die Schule.

Wir sagen noch einmal vielen lieben Dank – an Herrn von Blanckenburg, an Frau Markowski und an unsere Mütter, die uns begleitet haben!!! 🙂 🙂 🙂

picsart_09-30-02-54-07

 

 

Kinder der Kl. 3d als Kartoffelernter unterwegs

Im Unterricht arbeiten die Kinder der Kl. 3d am Thema „Kartoffeln“. Dazu durften die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Frau Keßelmann den Kartoffelhof der Familie Paß besuchen.
Herr Paß erklärte den Kindern alles zum Kartoffelanbau. Danach durften die Kinder beim Ernten der Kartoffeln helfen; mit großem Spaß wurden die Kartoffeln ausgebuddelt.
Anschließend zeigte Herr Paß den Kindern noch die Lagerhalle und den Maschinenpark. Spannend!
Zur großen Überraschung  verwöhnte Frau Paß alle am Ende mit selbstgebackenem Kuchen und Getränken. Lecker!!!!!!
Das war ein toller und interessanter/ lehrreicher Unterrichtsmorgen.
Vielen lieben Dank an Familie Paß!!!!!!!!!!!!

p1060412

p1060414

p1060418

p1060419

p1060426

p1060427

p1060429

p1060431

p1060432

p1060430

p1060437

p1060435

p1060444

p1060445

p1060446

p1060448

p1060450

p1060452

p1060436

Willkommen!