+++Wichtig+++ Elternbrief 11 (30.4.2020)

Dorsten, 30.04.2020

Sehr geehrte Eltern!

Gerade erreichte uns die 17. Schulmail des Ministeriums.
Sie enthält die Rahmenbedingungen für die Zeit bis zu den Sommerferien.

Bitte lesen Sie sich zuerst einmal diese Mail durch! Sie finden sie auf der Homepage des Schulministeriums NRW (https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200430/index.html).

Erst dann können Sie meine folgenden Ausführungen verstehen, die meine Gedanken um die Bedingungen für unsere Schule darlegen.

Nachdem ich diese Mail geschrieben habe, merke ich, wie lang sie ist. Deshalb setze ich die Zusammenfassung an den Anfang:

___________________________________________________

Zusammenfassung:

  • Wir brauchen sofort eine Mail, ob Ihr Kind den Schulbus nutzen wird.
  • Es gibt keinen richtigen Unterricht mehr bis zu den Sommerferien.
  • Ihr Kind wird insgesamt nur an sieben Tagen bis Ende Juni zur Schule kommen.
  • Die Notfallbetreuung gibt es weiterhin.
  • Sie werden Mitte nächster Woche über den genauen Ablauf informiert.

___________________________________________________________

Und jetzt zur ausführlichen Mail:

Am 7. und 8. Mai kommen nur die Kinder der vierten Klassen zur Schule. Damit bleibt alles so, wie wir es schon für den 4.5. vorgesehen und den Eltern mitgeteilt haben. Aber Sie bekommen in der nächsten Woche nochmals genaue Informationen von uns!

Ab dem 11. Mai bis zu den Sommerferien gibt es dann ein neues System.
Die Feinheiten werden wir noch erarbeiten und Ihnen Mitte nächster Woche mitteilen. Wir brauchen etwas Zeit, denn es ist nicht so leicht, dies zu organisieren. Bedenken Sie immer, dass wir eine große Schule mit fast 390 Kindern an zwei Standorten sind!

Für diesen Zeitraum gibt es Eckbedingungen:

  • Im Vordergrund steht weiterhin die Eindämmung des Virus.
  • Sie müssen eine Betreuung für Ihr Kind in dieser gesamten Zeit organisieren.
  • Es wird keinen regulären Schulunterricht bis zu den Sommerferien geben.
  • Es wird auch keinen regulären OGS-Betrieb bis zu den Sommerferien geben.

Vom 11. Mai bis zu den Sommerferien gibt es genau 29 Schultage. Nehmen wir den letzten Tag als Abschiedstag heraus, bleiben 28 Schultage.

Jeder Jahrgang soll gleich viel Tage in der Schule erhalten. Diese Tage heißen auch in der Mail Präsenztage.

Die Klassen werden halbiert, es werden nie mehr als 15 Kinder gleichzeitig in einem Raum sein. Die Abstandsregel von 1,5 m ist immer einzuhalten. Weder räumlich noch personell noch unter Sicherheitsaspekten schaffen wir es, mehr als einen Jahrgang an einem Tag in die Schule zu holen.

Wir haben 4 Jahrgänge. Damit wird jedes Schulkind an sieben Tagen bis zu den Sommerferien in der Schule sein. Die Jahrgänge müssen laut Schulmail immer abwechselnd kommen. Da wir drei Schulwochen mit fünf Schultagen, drei Wochen mit drei Tagen und eine letzte Schulwoche mit vier Tagen haben, können wir nicht gewährleisten, dass die Kinder eines Jahrgangs immer am gleichen Wochentag zur Schule kommen. Auch das sieht das Ministerium so vor.

Sie bekommen von uns einen Plan, an welchem Tag Ihr Kind mit welchen Zeiten zur Schule kommen wird. Dieser Plan umfasst natürlich die Zeit bis zu den Sommerferien.

Für die übrigen Tage erhält Ihr Kind wieder Aufgaben zum Lernen zu Hause. Diese bringt es an den Präsenztagen dann wieder mit, so kann die Lehrerin auch darauf schauen.

Um das zu erklären, nehme ich beispielhaft die ersten beiden Schulwochen.

 

Tag Mo., 11.5. Di., 12.5. Mi., 13.5. Do. 14.5. Fr., 15.5. Mo., 18.5. Di., 19.5. Mi., 20.5.
Präsenzunterricht für diesen Jahrgang: 4 3 2 1 4 3 2 1
OGS nur für angemeldete Kinder der Klasse (nach dem Unterricht bis längstens 16 Uhr) 4 3 2 1 4 3 2 1
Notbetreuung für die Klassen (von 8 bis längstens 16 Uhr) 1,2,3 1,2,4 1,3,4 2,3,4 1,2,3 1,2,4 1,3,4 2,3,4

 

Achtung: Dies ist nur ein Beispiel, um Ihnen das System zu erklären! Sie erhalten in der nächsten Woche von uns den genauen Plan für Ihr Kind!

Damit ist jedes Kind in zwei Wochen an zwei Tagen in der Schule gewesen. Die Vorgaben des Ministeriums sind damit erfüllt.

Es ist wahrscheinlich, dass die bisher angemeldeten Kinder an den Präsenztagen am Nachmittag in der OGS betreut werden können.

Die Notfallbetreuung wird weiterhin laufen, aber die Gruppengröße muss deutlich erhöht werden! Das wird ebenfalls noch geklärt!

Weiterhin bleibt, dass Sie entscheiden, ob Sie Ihr Kind an den Präsenztagen zur Schule schicken oder nicht. Eine generelle Schulpflicht besteht nicht. Sie schätzen die gesundheitliche Sicherheit selber ein und entscheiden. Diese Entscheidung teilen Sie uns bitte mit. Wir möchten wissen, wo das Kind ist. Das hat auch mit Sicherheit zu tun.

Wir sorgen dafür, dass Kinder, die nicht am Unterricht der Präsenztage teilnehmen können, Aufgaben für das Lernen zu Hause erhalten.

Unter dem Aspekt der Ansteckung stellt der Schulweg ein erhöhtes Risiko dar, weil Ihr Kind nach der langen Zeit der Trennung beim Wiedersehen der Freunde auf dem Schulweg unabsichtlich die Abstandsregel vergisst. Das ist altersgemäß und nicht auszuschließen. Da können Sie vorab noch so viel mit Ihrem Kind über diese Regel sprechen. Dies gilt besonders, wenn Ihr Kind selbstständig zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Schulbus zur Schule kommt.

Damit komme ich zu einer weiteren großen Herausforderung für uns, zu den beiden Schulbussen.

Die Busse erfordern einen hohen Organisationsaufwand. Es gibt für jeden der beiden Standorte ein gesondertes System. Wir müssen Systeme mit mehreren Organisationen und Ämtern abklären. Sie entscheiden, ob Ihr Kind mit dem Bus fährt oder nicht. Wir müssen planen.

Daher brauchen wir umgehend in den nächsten Tagen eine Mail von Ihnen, ob Ihr Kind mit dem Bus fahren wird.
Bitte geben Sie den Namen des Kindes und die Klasse, in die es geht, an. Es reicht ein kurzer Satz:
Beispiel: Meine Tochter Friederike Mustermann, Klasse 3 d, wird mit dem Bus fahren.

Wenn Sie uns keine Mail schicken, fährt Ihr Kind nicht mit. Die Mails müssen bis Dienstag, 5. Mai um 10:00 Uhr hier vorliegen. Das ist ein Ausschlusstermin! Nachzügler können wir nicht mehr berücksichtigen!

Es gibt also in der nächsten Zeit viel zu organisieren:

  • Zuerst einmal für Sie, weil Sie weiterhin sehr viel Betreuung für Ihr Kind leisten müssen. Auch das Lernen zu Hause findet nun wieder umfänglich statt.
  • Hervorheben möchte ich nun die Eltern der vierten Klassen. Sie sind – wie auch wir – davon ausgegangen, dass Ihre Kinder ab dem 7. Mai die volle Zeit bis zu den Sommerferien an jedem Tag zur Schule kommen. Das wurde durch diese ministerielle Vorgabe völlig geändert. Die Lehrkräfte haben sich ebenso gefreut und den gesamten Präsenzunterricht für die Zeit bis zu dem Sommerferien schon vorbereitet. Auch das ist hinfällig. Nicht alles kann im „homeschooling“ erarbeitet werden. Schade, wir haben uns so auf ein wenig Normalität für die Viertklässler und für uns gefreut!
  • Für die Lehrkräfte, die weiterhin Lernen zu Hause und neu Präsenzunterricht auch für fremde Klassen und Jahrgänge organisieren müssen.
  • Für uns als Schulleitung mit hohen Herausforderungen in Organisation und Verantwortung.

Eine Sorge kann ich Ihnen nehmen: Wir sind im Hinblick auf die Sicherheit im Gebäude sehr gut vorbereitet! Das Hygienekonzept steht!

Also machen wir uns ans Werk!

Schauen Sie bitte regelmäßig auf unsere Homepage. Wir hoffen, allen Eltern schon Mitte der nächsten Woche genaue Informationen geben zu können!

Genießen Sie trotz allem das lange Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.