Elternbrief 17 für die Eltern der Klassen 4 (29.5.2020)

Dorsten, 29.05.2020

Sehr geehrte Eltern der Klassen 4!

Der Abschluss naht! Alles wird anders sein als sonst. Gestern wurden im Ministerium die Veranstaltungen zur Zeugnisausgabe und Schulentlassungen erlasslich geregelt.

Es muss der schulisch-dienstliche und kein geselliger Zweck im Vordergrund stehen.

Was bedeutet das genau für uns?

Im Mittelpunkt der Entlassung stehen die Kinder. Die Eltern sind eingeladen.

Alle Treffen mit weiteren Personen finden im häuslichen Umfeld statt.

Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Wir bedenken das bei allen Überlegungen zur Entlassung. Deshalb verweise ich jetzt nicht bei jedem Punkt auf diese Regelungen.

In beiden Kirchengebäuden werden die Kinder bei ihren Eltern sitzen. In der Kirche darf nicht gesungen werden, Ein- und Ausgang sind voneinander getrennt. Wir stellen einen Ordnerdienst ab 8:00 Uhr.

Im Anschluss daran werden die Familien auf den Schulhof gehen. Am Hauptstandort dauert das etwas länger als am Teilstandort.

Dort findet auf dem Schulhof eine kurze Abschlussfeier statt. Die Familien stehen auf markierten Flächen, damit der Abstand eingehalten wird.

Dann erfolgt die Zeugnisübergabe auf dem Hof. Eine Übergabe ist nicht im Klassenraum möglich!

Bei Regen kann die Veranstaltung in der Turnhalle durchgeführt werden, dann dauert alles wegen der Abstandsregelung bei Ein- und Auslass nur länger.

Wir planen die Entlassfeiern zeitlich so:

Gottesdienst von 8:10 Uhr bis 8:50 Uhr

Eintreffen auf den Schulhof 9:15 Uhr (Hauptstelle)

Feier und Zeugnisausgabe bis 10:00 Uhr; in der Turnhalle bei Regen ca. 30 Minuten länger. Danach ist Schulschluss.

Klasse 4a: Mittwoch, 24.06.2020; Klasse 4b: Donnerstag, 25.06.2020;

Klassen 4c und e: Freitag, 26.06.2020

 

Jedes Kind darf also höchstens zwei Erwachsene mitnehmen.

Nun zur Frage nach Geschwisterkindern. In der Regel wären sie in der Schule oder im Kindergarten. Aber für die Feier zu Hause sind ja Aufsichtspersonen da. Ganz kleine Kinder dürfen mitgebracht werden. Bedenken Sie bitte, wie hoch die Gefahr einer Ansteckung bei solch einer größeren Veranstaltung ist!

Was ist alles nicht möglich:

  • Klassenfotos
  • Gruppenfotos außerhalb der Familie
  • Fotos im Klassenraum
  • Ein gemeinsames Foto mit der Klassenlehrerin
  • Picknicks
  • Gemeinsames Essen oder Trinken
  • Singen

Was ist gut möglich:

Ein Ehemaligentreff nach Aufhebung der durch Corona bedingten Einschränkungen.

Wir werden sowohl für die Kirche als auch für den Schulhof Platzkarten mit dem Familiennamen erstellen. Dazu benötigen wir die Rückmeldung zur Anzahl der Erwachsenen. Wir legen die Sitzordnung fest und teilen sie Ihnen vor der Feier mit.

Damit wir planen können, bitten wir Sie, Ihrem Kind den unteren Abschnitt am 8. bzw. 9. Juni 2020 ausgefüllt wieder mitzugeben. Natürlich dürfen Sie uns den Abschnitt auch zuvor in den Briefkasten werfen. Wer später abgibt, wird sowohl in der Kirche als auch auf dem Schulhof einfach weiter hinten einsortiert.

 Wichtig: Die Zeit bis zu den Ferien ist kurz! Wichtige Informationen werden wir auf der Homepage veröffentlichen. Schauen Sie bitte täglich darauf!

 Ihnen und ihren Familien ein gesegnetes Pfingstfest!

Klaudia Heisig
Herbert Rentmeister

———-“———-“———-“———-“———-“———-”

 

Name des Kindes: ___________________________________  Klasse 4_________

 

□ Wir kommen mit einem/ zwei Erwachsenen. (Bitte streichen!).

□ Unser Kind kommt allein.

□ Wir kommen nicht zur kirchlichen Feier. Unser Kind geht allein dorthin.

 

Kinderbrief 42 (29.5.2020)

Dorsten, 29. Mai 2020

Liebe Kinder!

Die Geburtstagskinder von heute sind Laurenz und Paul aus der 1e.
Morgen haben Ada aus der 3 e und Batuhan aus der 4e Geburtstag.
Wir wünschen euch allen einen schönen Geburtstag und allen Kindern und Familien ein schönes Pfingstfest!

Was ist eigentlich an Pfingsten geschehen?

Ich wollte euch da etwas zum Vortrag von Finn erzählen. Du musst dazu nochmals den Kinderbrief vom 20. Mai lesen. Finn hat ein Buch vorgestellt. Das heißt:
Bitte nicht öffnen! Feurig!

Finn hat sich vom Titel nicht abhalten lassen und das Buch trotzdem geöffnet. Er war Feuer und Flamme vom Inhalt und hat seiner Klasse das Buch mit flammender Begeisterung vorgestellt!

Was hat das mit Pfingsten zu tun?

Das Pfingstfest ist immer 50 Tage nach Ostern. Es hat danach auch etwas mit diesem Fest zu tun. Stell dir einmal die Achterbahn der Gefühle der Freunde von Jesus vor:

Zuerst wird Jesus gefangen genommen. Er wird sogar getötet. Die Freunde von Jesus sind verzweifelt!

Dann wird Jesu vom Tod erweckt. Er lebt wieder! Die Gefühle schießen ganz nach oben.

Nach vierzig Tagen wird Jesus in den Himmel aufgenommen. Wieder gehen die Gefühle in den Keller, denn Jesus ist nicht mehr unter uns zu sehen.

Zehn Tage später dann sendet Gott den Freunden von Jesus seinen Geist. Sie werden wie von Flammen berührt und sind Feuer und Flamme für die Botschaft von Jesus. Jetzt haben sie die Kraft, von Jesus zu erzählen. Sie gehen in die ganze Welt und verbreiten das Christentum.

Deshalb ist Pfingsten ein flammendes Fest. Wir feiern den Geburtstag der Kirche!

Also gibt es außer unseren Geburtstagskindern auch eine große Gemeinschaft von Menschen auf der ganzen Welt, die Geburtstag feiern!

Deshalb haben wir auch ein paar Tage zu! Wir starten wieder am Mittwoch, 3.6.2002 mit dem Präsenzunterricht.

Euch und euren Familien wünschen wir eingesegnetes Pfingstfest!

Herbert Rentmeister

Klaudia Heisig

 

 

 

 

Kinderbrief 41 (28.5.2020)

Dorsten, 28. Mai 2020

Liebe Kinder!

Heute fährt hier an der Hauptstelle wieder ein Baufahrzeug über den Hof.
Aber wir freuen uns sehr darüber, denn es werden die Absperrungen eingesammelt!
Wenn das Fahrzeug vom Hof wegfährt, dürfen wir die neuen Spielgeräte auch nutzen.
Endlich!

Aber wir haben Regeln, die ich dir erklären möchte.

Wir möchten, dass der Schulhof auch am Wochenende und nach der Schulzeit von Kindern genutzt werden kann. Deshalb gibt es keinen hohen Zaun, der den Schulhof eingrenzt.

  • Regel 1: Der Schulhof darf nicht befahren werden!
  • Regel 2: Der Schulhof ist für Kinder da!
  • Regel 3: Wir halten den Schulhof sauber!

Mehr Regeln braucht es nicht!

Das bedeutet dann, dass du dein Fahrrad auf dem Weg zwischen den Fahrradständern und der Schulhofgrenze schieben wirst.

Erwachsene warten an der Schulhofgrenze. Nur Menschen, die in der Schule tätig sind, dürfen auf den Schulhof.

Es kann sein, dass deine Eltern dich zur Schule bringen, weil du zu weit weg wohnst.

Du verabschiedest dich an der Haltespur an der Straße von deinen Eltern und gehst alleine über den Schulhof zur Schule. Du kannst das, du hast es auch jetzt gemacht!

Im Moment müssen wir auch noch die Abstandsregeln auf dem Schulhof einhalten. Immer nur ein Kind darf auf die Nestschaukel.

Jedes Kind darf jedes Spielgerät nutzen. Wir haben aber auch ein Trampolin, auf das unsere Kinder fahren können, die im Rollstuhl sitzen. Sie können den Kletterturm nicht benutzen. Deshalb haben unsere Rollikinder am Trampolin immer Vorfahrt!

Im Herbst werden noch alle Pflanzen in die Beete gesetzt. Dann wird unser Hof wirklich wie ein Pausen-Dschungel aussehen. Denn so heißt der Schulhof auf dem Plan.

Man hat ein Zebra auf den Schulhof gesetzt. Eigentlich leben Zebras in der Savanne. Aber in Afrika geht der Dschungel in die Savanne über. Deshalb steht das Zebra auch am Rand. Es hat aber noch keinen Namen.

Wir möchten dich bitten, dir einen kurzen passenden Namen für unser Zebra auszudenken.
Schreibe den Namen auf einen Zettel, setze deinen Namen und die Klasse dazu und gib uns den Zettel. Wir bilden dann eine Jury aus Kindern und Lehrerinnen, die den schönsten Namen aussuchen werden.
Es wäre doch richtig toll, wenn du den Namen für unser Zebra finden würdest!

Wir haben das Zebra nochmals hier als Foto. Vielleicht ist das eine Hilfe für dich beim Überlegen.

Eure Klaudia Heisig
Euer Herbert Rentmeister

Elternbrief 16 (27.5.2020)

Dorsten, 27.05.2020

Sehr geehrte Eltern!

Mit Recht stellen Sie uns die folgende Frage:
Findet in den Sommerferien das OGS-Ferienangebot statt?

Eine Antwort dazu zu finden, ist nicht einfach. Sie müssen auf die Homepage des Schulministeriums gehen, dann den Button Coronavirus anklicken. Es öffnet sich ein Feld mit Schlagworten. Dort klicken Sie das Feld „Notbetreuung und Ganztag“ an. Jetzt gehen Sie zur FAQ-Liste und klicken „hier“ an. Dann öffnet sich ein umfängliches Fragenfeld. Ziemlich weit unten finden Sie seit Freitagnachmittag dann folgende Aussage:

Sofern im Regelbetrieb ein OGS-Ferienangebot stattgefunden hätte, kann dieses stattfinden, sofern die personellen und räumlichen Voraussetzungen vor Ort gegeben sind. Die Ferienangebote der OGS werden, wie im Regelbetrieb, durch Personal des Trägers geleistet.

Ggfs. ist das geplante Angebot aufgrund der aktuellen Situation nicht überall vollumfänglich aufrecht zu erhalten. Hierfür plant das Schulministerium ein entsprechendes Zusatzangebot und wird darüber zeitnah informieren.

Da OGS-Ferienangebote häufig als schulübergreifendes Programm gestaltet werden, sind neue Gruppenzusammensetzungen nicht zu vermeiden. Die gebildeten Gruppen in der Ferienbetreuung sind konstant zu halten und zu dokumentieren, um die Durchmischung der Gruppen und neue Infektionsketten zu vermeiden.  Für Ferienangebote gelten die bekannten Vorgaben zum Infektionsschutz und zur Hygiene.

Jetzt übertrage ich diese behördliche Aussage auf unsere Bedingungen:

  1. Es findet in der Zeit vom 20.07.2020 bis zum 11.08.2020 eine OGS-Betreuung statt.
  2. Sie findet ausschließlich am Hauptstandort Nonnenkamp 22 statt.
  3. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO führen die Betreuung durch.
  4. Es gibt eine Betreuungsgruppe, denn wir haben ja einen Aufenthaltsraum und eine Mensa.
  5. Es wird keine Ausflüge geben!
  6. Am HSO haben wir zwei große Außenbereiche zum Spielen und auch Spielgeräte, die uns am TSO fehlen.
  7. Wie im derzeitig gültigen Hygienekonzept beschrieben, werden die Räume täglich nach der Nutzung gereinigt.
  8. Die Kinder werden zur Einhaltung der Abstandsregel und der Hygienebedingungen zur Tröpfeninfektion hingewiesen. Die Gefahr einer Schmierinfektion lässt sich im Bereich der Grundschule (Alter der Kinder) nur eindämmen, aber niemals gänzlich vermeiden.

Nun müssen wir wissen, welche Kinder an der Betreuung teilnehmen. Es müssen ja Dokumentationslisten erstellt werden und Materialien bestellt werden.

Zur verbindlichen Anmeldung gibt es wieder einen endgültigen Schlusstermin:
Mittwoch, 10. Juni 2020, 12 Uhr.
Danach können keine Anmeldungen mehr angenommen werden!

Falls Sie Bedarf an der OGS-Betreuung in den Ferien haben, melden Sie sich bitte an der Hauptstelle ab sofort unter der Telefonnummer 02362-954840. Frau Jurek ist täglich von 7 – 12 Uhr am Telefon und nimmt die Anmeldungen entgegen.

Für den Teilstandort ist eine Anmeldung als Mail möglich: r.harding@awo-msl-re.de (bevorzugter Weg). Sie dürfen auch anrufen unter der Telefonnummer 02362-400708.

Sie haben Betreuungsbedarf außerhalb dieser Zeiten? Leider haben wir dazu noch keine fest stehenden Erkenntnisse. Wir wissen noch nicht, ob die Notbetreuung in den Ferien weitergeführt wird. Wir wissen auch nicht, ob auch in diesem Jahr Kinder an der Betreuung an anderen Schulstandorten teilnehmen dürfen, wenn wir die Aufsichtspflicht für diesen Zeitraum übertragen. Wir haben da auch nur den Informationsweg zur Verfügung, den ich Ihnen oben beschreiben habe.

Schauen Sie daher bitte regelmäßig auf unsere Homepage und die Homepage des Schulministeriums!

Herzliche Grüße

Schulleiter

Kinderbrief 40 (27.5.2020)

Dorsten, 27. Mai 2020

Liebe Kinder!

Frau Nowok betreut unsere Homepage am Hauptstandort. Herr Wulf, das ist der Ehemann von Frau Wulf, der Klassenlehrerin der Klasse 4e, betreut die Homepage am Teilstandort.

Es wird Zeit, beiden ganz, ganz herzlich für die geleistete Arbeit zu danken!
Jeden Tag gibt es einen Kinderbrief und ab und zu Elternbriefe. Das ist eine Menge Mehrarbeit in dieser Coronazeit,

Ganz herzlichen Dank euch beiden!

Frau Nowok hat mir gesagt, dass dies der 40. Kinderbrief ist.
Schon wieder ein Jubiläum und schon wieder diese Zahl „40“.
In der Bibel ist die 40 die Zahl der Vollendung.
Keine Sorge, wir machen auch nach dem 40. Brief noch weiter!
50 ist die Zahl der Fülle.

Gestern hat Frau Heisig meinen Brief verlängert. Weil ich Geburtstag hatte.

Ich habe mich sehr über eure Wünsche gefreut!

Bei dem schönen Wetter konnte ich auf meiner Terrasse mit Abstand, zeitversetzt und nur mit der Familie etwas feiern. Aber dieser Geburtstag ist mir nicht so wichtig. Für mich ist ein ganz anderer Geburtstag wichtig.

Als ich geboren wurde, war der Feiertag Christi Himmelfahrt. Noch nie in meinem Leben habe ich wieder an diesem Feiertag Geburtstag gehabt. Wenn ich 62 Jahre alt werde, ist wieder Christi Himmelfahrt. Das möchte ich dann groß feiern. Deshalb war es nicht so schlimm, dass ich jetzt den runden Geburtstag nicht mit vielen Menschen feiern konnte.

Ja, ich könnte viel erzählen! In meiner Kindheit war vieles anders als heute. Es gab ganz viele Kinder damals. Unsere Straße war 200 Meter lang und es gab mehr als 40 Kinder! Wir haben oft auf der Straße gespielt, denn es gab nur ganz wenige Menschen, die ein Auto hatten. Falls mal eines auf der Straße fuhr, mussten wir kurzfristig von der Straße herunter. Dann war das Auto weg und die Straße gehörte wieder uns!

Es gab zu wenig Lehrer, daher hatte ich immer nur ganz wenig Unterricht. Im ersten und zweiten Schuljahr hatte ich zwei Stunden täglich, im dritten drei und im vierten Schuljahr vier Stunden am Tag. Allerdings gab es damals noch samstags Schule.

Wenn die Lehrerin oder der Lehrer krank waren, wurden wir wieder nach Hause geschickt. Die meisten Menschen hatten kein Telefon, man konnte niemanden benachrichtigen. Wenn niemand zu Hause war, hatte man als Kind an einem Band den Hausschlüssel um den Hals gehängt bekommen. Wenn man von der Mutter oder dem Vater zur Schule gebracht wurde, haben einen die anderen Kinder ausgelacht. Wir mussten ja nie alleine gehen, es gab ja genug Kinder auf der gleichen Straße. Die älteren Kinder haben auf die jüngeren aufgepasst.

Als Kind habe ich die Erfahrung gemacht: Man kann in der Schule viel lernen! Aber auch außerhalb der Schule lernt man jede Menge! Es ist nicht wichtig, möglichst viel Unterricht zu haben. Es ist wichtig, die Unterrichtszeit gut zu nutzen.

Daher bin ich auch in dieser Zeit so gelassen. Ihr verpasst jetzt nicht zu viel Unterrichtsstoff. Ihr holt die versäumten Dinge im neuen Schuljahr ganz schnell auf. Macht euch keine Sorgen!

Ihr müsst euch nur beim Lernen zu Hause gut konzentrieren und euch tüchtig anstrengen!

1970 war ich im vierten Schuljahr. Wir waren damals 40 Kinder in der Klasse. Aus meiner Klasse sind dann vier Kinder zum Gymnasium gegangen. Jungen gingen an das Gymnasium Petrinum; Mädchen an das Gymnasium St. Ursula. Da nur so wenige Kinder zum Gymnasium wechselten, waren dort die Klassen kleiner. Wir haben mit „nur“ 33 Kindern in meiner Klasse angefangen.

Nun zu den Geburtstagskindern von heute:
Finn und Julian aus der Klasse 1e und Toni aus der Klasse 3a haben heute Geburtstag!
Euch alles Gute und feiert schön!

+++++++++++++++++++++++++++++++
Heute möchte ich einmal eine Anmerkung machen:
Herr Rentmeister erzählte von den großen Klassen damals an der Grundschule. Das Foto oben zeigt meine Schulklasse 3a im Jahr 1960 an der Johannes-Schule in der Feldmark. Das war die weiße Schule an der Marler Straße. Wir waren mit fast 50 Kindern in einer Klasse.

Johannes Wulf

Willkommen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen